Vollstationäre Pflege

Der Mensch im Zentrum

Bei uns im Seniorencentrum St. Laurentius steht der Mensch im Zentrum.

Eine möglichst selbstbestimmte Gestaltung des Lebens steht im Mittelpunkt unseres täglichen Handelns. Ebenso ist ein wesentlicher Bestandteil, die Würde eines jeden Menschen und sein Recht auf Selbstbestimmung zu wahren. Wir respektieren und achten die Willensäußerung (verbal und nonverbal) eines jeden Einzelnen. Unsere Mitarbeiter/Innen sehen ihre Hauptaufgabe darin, den ihnen anvertrauten Menschen bei der Erkennung, Förderung und Erhaltung der körperlichen, geistigen und sozialen Fähigkeiten die notwendige individuelle Hilfestellung zu geben.

  • Das Ziel unserer Arbeit wird gemeinsam mit dem Bewohner unter Einbeziehung seiner biographischen Besonderheiten bestimmt. Dazu gehört auch, eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich der Bewohner wohl fühlt, um seine Lebensqualität zu erhalten bzw. zu verbessern. Pflege und Betreuung sollen ganzheitlich verstanden werden.
  • Wir führen unsere Arbeit nach dem allgemein anerkannten Stand der pflegewissenschaftlichen Erkenntnisse durch. Unser gemeinsames Ziel ist die bestmögliche Erhaltung von Individualität und Selbständigkeit durch aktivierende Pflege.
  • Wir achten auf gute Kooperation mit anderen Berufsgruppen des Gesundheitswesens. Fachtheoretisches Wissen und Pflegestandards werden von uns einheitlich in die Praxis umgesetzt. Die besondere pflegerische Situation des Einzelnen findet dabei Berücksichtigung.
  • Durch Berücksichtigung der individuellen, kulturellen und religiösen Bedürfnisse ermöglichen wir auch im letzten Lebensabschnitt ein sinnvolles Leben und ein menschenwürdiges Sterben.
MItarbeiterin kümmert sich liebevoll um eine ältere Dame.

Familiäres Wohnen in unterschiedlichen Wohnbereichen

Im Seniorencentrum St. Laurentius sind insgesamt 154 Einzelzimmer auf vier Etagen verteilt.

Die sechs Wohnbereiche sind auf ihre jeweiligen Bewohner spezialisiert. Im Wohnbereich 1 leben insgesamt 17 Bewohner, mit zumeist neurologischen Erkrankungen wie z.B. Apoplex oder Morbus Parkinson. 39 Bewohner mit einer beginnenden Demenz leben im Wohnbereich 2/3. Im Wohnbereich 4 (19 Bewohner) und 5 (20 Bewohner) leben zumeist Senioren mit einer fortgeschrittenen Demenz und Hinlauf- Tendenz. Bewohner mit somatischen Erkrankungen leben im Wohnbereich 6 (30 Bewohner) und 7 (29 Bewohner).

Bewohnerin und zwei Pflegerinnen lächeln gemeinsam in die Kamera.
Pfleger misst den Blutdruck einer Bewohnerin.
Zwei Pflegerinnen bringen einer Bewohnerin Medikamente.
Zwei Mitarbeiter schauen sich gemeinsam Ergebnisse am PC an.
Pflegerin hilft einem älteren Herrn mit seinen Medikamenten.
Ihr Ansprechpartner im Bereich der Pflege
  • Stefan Budde
    Pflegedienstleitung